Schulwahl Realschulen, Gymnasien Baden Württemberg - Aufnahmekapazitäten:

Schulwahl an Realschulen und Gymnasien - Stand der Dinge:

Die Aufnahme in Realschulen und Gymnasien stellte bislang mangels Festlegung von Schulbezirken kein Problem dar. Es bestand dem Grunde nach freie Schulwahl. Und es gab in der Praxis auch keine Kapazitätsengpässe, da durch die verbindliche Grundschulempfehlung Schülerströme wirksam gelenkt wurden.

Mit Abschaffung der verbindlichen Grundschulempfehlung ist zu erwarten, daß sich dies ändert und es bei weiterführenden Schulen zu Kapazitätsengpässen kommen wird, wie dies auch aus anderen Bundesländern ohne verbindliche Grundschulempfehlung seit Jahren der Fall ist. Es kommt dann zu umfangreichen Aufnahmeverfahren mit intransparenten und teils dubiosen Kriterien.

In Baden Württemberg kommt derzeit noch erschwerend hinzu, daß mangels nennenswerter Aufnahmeprobleme der vergangenen Jahre der Gesetzgeber bisher nur unzureichende Regelungen für die Aufnahme an weiterführenden Schulen geschaffen hat und sich auch erst eine gesicherte Rechtsprechung hierzu entwickeln muß. Anhaltspunkte kann man freilich aus anderen Bundesländern heranziehen.

Für eine telefonische Erstberatung zu Ihrem konketen Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Schulwahl an Realschulen und Gymnasien - Normative Regelungen:

§ 88 Schulgesetz Baden-Württemberg:

(4) Die Aufnahme eines Schülers in eine der in Absatz 2 genannten Schulen (Anmerkung: Hauptschule, Werkrealschule, Realschule, Gymnasium, Kolleg, Berufsfachschule, Berufskolleg, Berufsoberschule, Fachschule) darf nicht deshalb abgelehnt werden, weil der Schüler nicht am Schulort wohnt. Ein Anspruch auf Aufnahme in eine bestimmte Schule besteht nicht, solange der Besuch einer anderen Schule desselben Schultyps möglich und dem Schüler zumutbar ist; die Schulaufsichtsbehörde kann Schüler einer anderen Schule desselben Schultyps zuweisen, wenn dies zur Bildung annähernd gleich großer Klassen oder bei Erschöpfung der Aufnahmekapazität erforderlich und dem Schüler zumutbar ist. Die Schulaufsichtsbehörde hört vor der Entscheidung die Eltern der betroffenen Schüler an.“

Schulwahl Realschulen, Gymnasien Baden Württemberg und Kapazitätsfragen:

Man wird sich demnach derzeit an § 88 Abs. 4 Schulgesetz Baden Württemberg orientieren müssen, wonach es keinen Anspruch auf Aufnahme in eine bestimmte Schule gibt, solange der Besuch einer anderen Schule desselben Schultyps möglich und zumutbar ist.

Auf dieser Grundlage werden Schulen künftig Aufnahmeverfahren durchzuführen haben und es wird abzuwarten sein, nach welchen Kriterien Schulen diese durchführen werden und wann eine Schule wirklich "voll" ist. Hierzu gab es in den vergangenen Jahren in anderen Bundesländern bereits umfangreiche Rechtsstreite und hieran werden sich auch Schulen und Eltern in Baden Württemberg gewöhnen müssen.

Für eine telefonische Erstberatung zu Ihrem konketen Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Gesamtüberblick - Schulwahl Baden Württemberg:

Einen Gesamtüberblick über die Schulwahl in Baden Württemberg erhalten Sie über nachfolgende Links: