Umfang der Schulpflicht in Baden Württemberg - § 1 Schulbesuchsverordnung Baden Württemberg:

Teilnahme am Schulunterricht in Baden Württemberg:

Die Schulpflicht in Baden Württemberg beinhaltet zuallererst die Pflicht zur Teilnahme am Schulunterricht (vgl. § 1 Schulbesuchsverordnung Baden Württemberg).

  • Auch wenn einzelne Fächer als sinnlos oder schlecht unterrichtet angesehen werden, so gibt es bisher kaum jemanden, der daraus ein Recht begründen möchte, daß man sich in der Schule seinen Tagesablauf quasi selbst zusammenstellen darf. Schulpflicht besteht für den ganzen Schultag (anders kann dies im Falle der Teilnahme am Religionsunterricht sein, weil dort das Grundrecht auf Religionsfreiheit betroffen ist).
  • Hieran hat bisher auch der in der Bevölkerung immer stärker werdende Ruf nach noch frühzeitigerer Spezialisierung nichts geändert.

Nur in den Oberstufen gibt es bisher die Möglichkeit, einzelne Fächer „abzuwählen“. Relevanz erlangt dieser Aspekt vor allem dann, wenn man eine einmal getroffene Wahl wieder rückgängig machen möchte, was regelmäßig in unversöhnlichen Extrempositionen endet.

Für eine Telefonische Erstberatung zu Ihrem konkreten Fall oder die deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Teilnahme an freiwilligen Unterrichtsveranstaltungen in Baden Württemberg:

Zu beachten ist, daß gem. § 1 Abs. 2 Schulbesuchsverordnung Baden Württemberg selbst bei freiwilligen Unterrichtsveranstaltungen zumindest solange eine Teilnahmepflicht besteht, bis der Schüler ordnungsgemäß abgemeldet ist.

Streitpotential besteht hier ohnehin vorrangig darin, ob es sich um wirklich um eine freiwillige Veranstaltung handelt, was naturgemäß verschieden gesehen wird.

Für eine Telefonische Erstberatung zu Ihrem konkreten Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Teilnahme an sonstigen (verbindlichen) Schulveranstaltungen in Baden Württemberg:

Unter den sonstigen Schulveranstaltungen wird man vor allem die in dem „Außerunterrichtliche Veranstaltungen der Schulen“, VwV des Kultusministeriums vom 06.10.2002 benannten zählen können, die allerdings zumeist erst in höheren Klassen Relevanz erlangen:

  • Wanderungen und Jahresausflüge,
  • Chor, Orchester- und Sporttage,
  • Besuch von bildungsfördernden Veranstaltungen sowie Theateraufführungen und musikalischen Darbietungen,
  • Lehr- und Studienfahrten sowie Veranstaltungen im Rahmen der politischen Bildung,
  • Schullandheimaufenthalte,
  • Lerngänge und Betriebserkundungen,
  • Projekttage,
  • Schüleraustausch mit dem Ausland,
  • Internationale Schülerbegegnungen mit Staaten Mittel- und Osteuropas.

Zu den Teilnahmepflichten bei solchen außerunterrichtlichen Veranstaltungen gibt es verschiedene Regelungen:

§ 1 Schulbesuchsverordnung Baden Württemberg:
„(1) Jeder Schüler ist verpflichtet, den Unterricht und die übrigen verbindlichen Veranstaltungen der Schule regelmäßig und ordnungsgemäß zu besuchen und die Schulordnung einzuhalten…“

Ziffer II.10. „Außerunterrichtliche Veranstaltungen der Schulen“, VwV des Kultusministeriums vom 06.10.2002:
„Grundsätzlich sollen alle Schüler einer Klasse oder eines Kurses teilnehmen. Wenn dies einzelnen Schülern nicht möglich ist, muß dafür gesorgt werden, daß sie am Unterricht weiter teilnehmen können.“

Hiernach ergibt sich aus den Regelungen folgendes Bild:

  • Die übrigen „verbindlichen“ Veranstaltungen unterliegen in Baden Württemberg der Schulpflicht.
  • Von der Teilnahme an diesen Veranstaltungen gibt es durchaus Ausnahmemöglichkeiten, was die Formulierung „sollen“ zeigt. Dies beinhaltet freilich keine Befreiung von der Schulpflicht, sondern nur von der Veranstaltung, denn es soll ja auch dafür gesorgt werden, daß diese Kinder am Schulunterricht weiter teilnehmen können (in einer Parallelklasse).

In der Praxis ist in jüngerer Vergangenheit allerdings immer mehr zu verzeichnen, daß Schulen "aus pädagogischen Gründen" auf die Teilnahme an verbindlichen Veranstaltungen bestehen. In solchen Fällen kontaktieren Sie mich für eine Telefonische Erstberatung zu Ihrem konkreten Fall oder der deutschlandweiten Vertretung Ihrer Interessen bitte direkt.

Gesamtüberblick Schulpflicht:

Um zu den weiteren Gliederungspunkten zu gelangen, nutzen Sie bitte die nachfolgenden Links: