Schulausschluss, Unterrichtsausschluss usw - Ordnungsmaßnahmen in BW:

Die Ordnungsmaßnahmen - Schulausschluss, Unterrichtsausschluss, Nachsitzen in der Schule, Überweisung in Paralleklasse:

Ordnungsmaßnahmen sind vor allem solche, die im Gesetz ausdrücklich als solche erwähnt sind. Vgl. hierzu § 90 Schulgesetz Baden Württemberg:

  • Nachsitzen bis zu 2 Stunden durch den Klassenlehrer oder unterrichtenden Lehrer und bis zu 4 Stunden durch dem Schulleiter,
  • Überweisung in eine Parallelklasse,
  • Androhung des zeitweiligen Ausschlusses vom Unterricht (=Unterrichtsausschluss),
  • Ausschluß vom Unterricht bis zu 5 Unterrichtstagen (= Unterrichtsausschluss),
  • Ausschluß vom Unterricht bis zu 4 Unterrichtswochen (= Unterrichtsausschluss),
  • Androhung des Ausschlusses von der Schule (= Schulausschluss, Entlassung von der Schule, von der Schule fliegen),
  • Ausschluß von der Schule (= Schulausschluss, Entlassung von der Schule, von der Schule fliegen).

Praktische Relevanz haben hierbei vor allem der Unterrichtsausschluss, weil dieser mit leichter Hand angeordnet, meist nach kurzer Gegenwehr hingenommen wird und damit die Vorstufe zum Schulausschluss (Entlassung von der Schule, von der Schule fliegen)erreicht wird.

Der Ausspruch des Schulausschlusses selbst ist als gravierendste Ordnungsmassnahme fast nie hinnehmbar.

insbesondere Nachsitzen in Baden Württemberg:

Obwohl das Nachsitzen in Baden Württemberg als Erziehungs- und Ordnungsmassnahme gilt, sind rechtliche Auseinandersetzungen hierüber eher selten.

Gleichwohl sollte man auch das Nachsitzen keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen: Denn ein Unterrichtsausschluss baut in Baden Württemberg beispielsweise nicht nur auf schwerem Fehlverhalten, sondern auch wiederholtem Fehlverhalten auf. Es kann also durchaus sein, daß die Schule etwas zusammensammelt, um dann bei einer Lappalie mit voller Wucht und ohne Vorwarnung zuzuschlagen.

Auch gegen rechtswidriges Nachsitzen sollte man sich folglich wehren.

Für eine Telefonische Erstberatung zu Ihrem konkreten Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Insbesondere Unterrichtsausschluss in Baden Württemberg:

Richtig heikel beginnt es zu werden, wenn die Schule einen Unterrichtsausschluss verhängt, d.h. der Schüler mehrere Tage nicht in die Schule darf.

Gegen den Unterrichtsausschluss sollte man sich immer wehren, denn besteht die Gefahr, daß der Schüler bereits auf der Abschußliste der Schule steht. Es ist dann oftmals nur noch eine Frage der Zeit, bis der Schulausschluss nachfolgt.

Zu beachten ist hierbei, daß der Widerspruch gegen den Unterrichtsausschluss nicht dazu führt, daß dieser zunächst nicht eintritt, denn der Widerspruch gegen den Unterrichtsausschluss hat in Baden Württemberg keine aufschiebende Wirkung.

Will man den Unterrichtsausschluss folglich verhindern, muß sollte man grundsätzlich versuchen, diesen im Keim zu ersticken. Da so ziemlich keine Schule in Baden Württemberg sich ernsthaft mit Einwänden der Eltern auseinandersetzt, sollten Sie immer frühzeitig über eine anwaltlicher Vertretung nachdenken: Bei rechtzeitiger Kontaktierung kann vieles noch im Keim erstickt oder auf ein Normalmaß zurechtgestutzt werden.

Ist ein Unterrichtsausschluß bereits ergangen, so ist es demgegenüber auch für mich schwer, diesen noch gegenüber der Schule wegzubekommen. Es bleibt dann oftmals nur ein Eilantrag vor dem Verwaltungsgericht, um den Vollzug und damit die Ordnungsmaßnahme insgesamt zu verhindern.

Für eine Telefonische Erstberatung zu Ihrem konkreten Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Schulausschluss in Baden Württemberg:

Gegen den Schulausschluss muß man sich notgedrungen immer sofort wehren, denn andernfalls fliegt man im wahrsten Sinne des Wortes von der Schule - und zwar meist mit sofortiger Wirkung. Das sollte man immer ernst nehmen, denn ein Schulausschluss beinhaltet immer einen Stempel auf der Stirn und wenn man glaubt an einer anderen Schule einen Neuanfang zu haben, so vergißt man meist, daß der Buschfunk nirgendwo so schnell funktioniert wie in den Schulen.

Auch hier gilt: Bei rechtzeitiger anwaltlicher Vertretung läßt sich viel im Keim ersticken. Ich habe es auch schon oft erlebt, daß Schulen dann behaupten, von einem Schulausschluß sei nie die Rede gewesen... Für eine Telefonische Erstberatung zu Ihrem konkreten Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Hinzukommt Folgendes: Nicht selten erlebe ich Fälle, bei denen Schüler in schneller Abfolge ein zweites Mal auch von der nächsten Schule fliegen. Als Minimalziel sollte folglich dienen, daß man in einer neuen Schule einen wirklichen Neuanfang erhält, was regelmäßig voraussetzt, daß man zuvor gegenüber Schulämtern einen entsprechenden Druck erzeugt hat, dies zu unterstützen. Auch insofern kann ich frühzeitige anwaltliche Vertretung nur empfehlen. Für eine Telefonische Erstberatung zu Ihrem konkreten Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt. 

Oberster Grundsatz ist hier: Kontaktieren Sie mich sofort (möglichst vor Beginn der Ordnungsmassnahme, spätestens aber vor Beendigung der Ordnungsmaßnahme), da ansonsten Ihr Rechtsschutz eingeschränkt sein könnte!!!

Schulausschluss, Unterrichtsausschluss usw. - Zum Rechtsschutz gegen Ordnungsmassnahmen in Baden Württemberg:

Die Anordnung von Nachsitzen, der Unterrichtsausschluss und der Schulausschluss sind Verwaltungsakte, d.h. vor allem, daß diese in einem förmlichen Verfahren nach Anhörung der Beteiligten ergehen müssen (was oftmals übersehen wird).

Gegen die Ordnungsmaßnahmen ist der Widerspruch zulässig, wobei zu beachten ist, daß dieser – soweit dies in den Landesgesetzen so geregelt ist (wie bspw. § 90 Abs. 3 S. 3 SchG BW für Baden Württemberg) grundsätzlich keine aufschiebenden Wirkung hat, die Ordnungsmassnahme kann sofort vollzogen werden.

Hier gilt das oben Gesagte: Einwände von Eltern (auch wenn diese selbst Lehrer oder Juristen sind) werden regelmäßig keineswegs ernst genommen und ausgesessen: Hat die Maßnahme erst einmal begonnen, so beruhigen sich die Eltern erfahrungsgemäß ja wieder, so daß es überhaupt keinen Grund aus Sicht der Schule gibt, vom langen Hebel einen Millimeter abzuweichen.

Wollen Sie etwas erreichen, dann entweder durch professionelle anwaltliche Hilfe oder es wird auf ein Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht hinauslaufen.

 Für eine Telefonische Erstberatung zu Ihrem konkreten Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Ordnungsmaßnahmen - Gesamtüberblick:

Navigieren Sie bitte nach eigenem Belieben durch die weiteren Gliederungspunkte des Themas Ordnungsmassnahmen in Baden Württemberg: