Hausaufgaben:

Fragen im Zusammenhang mit der Zulässigkeit und des Umfangs von Hausaufgaben werden zunächst von § 10 Notenbildungsverordnung geregelt:

(1) Hausaufgaben sind zur Festigung der im Unterricht vermittelten Kenntnisse, zur Übung, Vertiefung und Anwendung der vom Schüler erworbenen Fertigkeiten sowie zur Förderung des selbständigen und eigenverantwortlichen Arbeitens erforderlich.
(2) Die Hausaufgaben müssen in innerem Zusammenhang mit dem Unterricht stehen und sind so zu stellen, daß sie der Schüler in angemessener Zeit erledigen kann.
(3) Die näheren Einzelheiten hat die Gesamtlehrerkonferenz mit Zustimmung der Schulkonferenz zu regeln, insbesondere den zeitlichen Umfang sowie die Anfertigung von Hausaufgaben übers Wochenende und über Feiertage.
(4) Der Klassenlehrer bzw. Tutor hat für die zeitliche Abstimmung der Hausaufgaben der einzelnen Fachlehrer zu sorgen und auf die Einhaltung der bestehenden Regelungen zu achten.

Die Hausaufgaben müssen demnach:

  • Im Zusammenhang mit dem stehen, was zuvor im Unterricht getan wurde und
  • dürfen nicht über die Maßen zeitlich belasten.

Näheres ist schulindividuell und über die Beschlußsammlung der Schule zu erfahren.