Gemeinschaftsschule Baden Württemberg:

Die neu eingeführte Gemeinschaftsschule wird in § 8a Schulgesetz Baden Württemberg geregelt:

Politikum Gemeinschaftsschule:

Über nichts wird so gestritten, wie über die Gemeinschaftsschule und man mag sich an alte Zeiten erinnert fühlen, als um die Sinnhaftigkeit von Gesamtschulen gestritten wurde.

Mittlerweile gibt es Gesamtschulen neben dem gegliederten Schulsystem und die Gemeinschaftsschulen werden vermutlich gleichsam Anhänger des Gesamtschulsystems ansprechen, während die Anhänger eines gegliederten Schulsystems auch mit ihr nichts anfangen werden.

Im Grunde genommen ist die Gemeinschaftsschule ein neuer Hype, um die politisch ausgekaute Idee der Gesamtschule wiederzubeleben, ohne daß sich an den Meinungen hierzu etwas ändern wird.

Wobei die Darstellung als "Wunderschule", die in völlig heterogenen Klassen alle Schüler individuell unterrichten können soll, m.E. praxisfremd ist: Wenn nicht einmal in Gymnasien oder Realschulen (und damit vergleichsweise sehr homogenen Gruppen) eine individuelle Förderung auch nur ansatzweise erkennbar (bzw. gewünscht) ist, so muß man sich fragen, warum dies dann ausgerechnet in Gemeinschaftsschulen funktionieren soll.

Gemeinschaftsschule - was ist das?

Das ist bisher auch noch nicht so ganz klar: Insbesondere inwiefern (wie bei Gesamtschulen) eine binnendifferenzierter Unterricht mit erhöhter Durchlässigkeit (zumindest dem Papier nach) stattfindet oder alle zusammen unterrichtet werden.

Bei rein rechtlicher Betrachtung ist dies meist eine Mogelpackung, wenn man sich mal am System der bereits bestehenden Gesamtschulen orientiert: Die Einstufung und Umstufung wird meist derart schwammig gehalten, daß Rechtsschutz gegen eine bestimmte Gruppierung in der Praxis fast gar nicht stattfindet. Da ist ein Schulwechsel im gegliederten Schulsystem im Wege der Multilateralen Versetzungsordnung viel "sauberer" und rechtlich nachvollziehbarer.

Kurzum: Die Fraga, wo man schlußendlich rauskommt, ist rechtlich mehr als vage und beinhaltet einen massiven Vertrauensvorschuß für die Schule. Für Fragen zu Ihrem konkreten Fall kontaktieren Sie mich im Rahmen einer telefonischen Erstberatung deshalb bitte direkt. Selbstverständlich übernehme ich auch deutschlandweit Vertretungsmandate.

Gemeinschaftsschule und Schulabschluß:

In der Gemeinschaftsschule kann man den Hauptschulabschluß oder Realschulabschluß erwerben.

Das erstaunt, denn die meisten vormaligen Hauptschulen agieren nunmehr als Werkrealschulen, so daß man denken sollte, daß man auch den Werkrealschulabschluß an den Gemeinschaftsschulen erwerben kann. Das ist nach dem Gesetzeswortlaut allerdings bisher nicht so und mag mit den politischen Betsrebungen zusammenhängen, der unbeliebten Werkrealschule ganz den Garaus zu machen... 

Wie dem auch sei, ergibt sich daraus ein erhebliches Risiko: Denn entweder man schafft den Realschulabschluß oder hat nur den - praktisch immer selteneren - Hauptschulabschluß.

Für die Rechtsfragen zu Abschlußprüfungen nutzen Sie bitte im übrigen die Links Hauptschulabschluß/Werkrealschulabschluß bzw. Realschulabschluß. Ob es zumindest in einigen der neu gegründeten Gemeinschaftsschulen irgendwann eine eigene Oberstufe mit der Möglichkeit des Abiturs gibt, wird man wohl erst ab ca. 2017 wissen.