Einschulung & sonderpädagogischer Förderbedarf:

Einschulung & sonderpädagogischer Förderbedarf - praktische Fälle:

Die Einleitung des Verfahrens zur Feststellung sonderpädagogischen Förderbedarfs kommt in der Praxis vor allem bei 2 Konstellationen vor:

  • Wenn das Kind bereits im Kind sonderpädagogische Förderung oder eine integrative Betreuung erfahren hat.
  • Wenn Eltern einen Antrag auf Zurückstellung vom Schulbesuch stellen und in diesem Zusammenhang Schulen/ Schulämter statt einer Zurückstellung von der Schule die sofortige Einschulung nebst sonderpädagogischer Förderung ins Spiel bringen.

In beiden Fällen ist von vornherein höchste Wachsamkeit geschuldet: Zwar ist heutzutage der festgestellte sonderpädagogische Förderbedarf nicht mehr zwangsläufig mit der Unterbringung in einer Sonderschule gleichzusetzen. Fakt ist aber, daß nach wie vor sehr viele Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf eine Sonderschule besuchen und auch bei integrativer Beschulung der festgestellte sonderpädagogische Förderbedarf eine erhebliche Stigmatisierung beinhaltet und insbesondere auch beim Wechsel in eine weiterführende Schule zu erheblichen Problemen führen kann.

Wenn man den sonderpädagogischen Förderbedarf - insbesondere durch eine Zurückstellung vom Schulbesuch - irgendwie umgehen kann, sollte man dies demnach tun.

Für eine telefonische Erstberatung zu Ihrem konketen Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Einschulung & sonderpädagogischer Förderbedarf - wann muß man handeln?

Handeln sollte man immer sofort, wenn von sonderpädagogischem Förderbedarf die Rede ist und ein entsprechendes Verwaltungsverfahren eingeleitet wird. Fakt ist nämlich leider, daß die Einleitung eines solchen Feststellungsverfahrens im Regelfall dazu führt, daß sonderpädagogischer Förderbedarf dann auch festgestellt wird und möglicherweise sogar der Förderort Sonderschule verfügt wird.

Je frühzeitiger man sich wehrt, desto größer sind die Chancen, das Verfahren zur Feststellung sonderpädagogischen Förderbedarfs "mitgestalten" zu können. Insofern rate ich auch grundsätzlich anwaltliche Unterstützung an, denn Privatpersonen werden bei solchen Verwaltungsverfahren nach wie vor gerne "überrollt".

Für eine telefonische Erstberatung zu Ihrem konketen Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Einschulung & sonderpädagogischer Förderbedarf - weitere Themenbereiche zur Einschulung Baden Württemberg:

Nachfolgend nochmals alle Links zum Themenbereich Einschulung in Baden Württemberg: